Einige in meinem engeren Umfeld hielten mich ja für komplett verrückt, als ich mich entschlossen habe, gemeinsam mit vielen Freunden und Bekannten meinen Roman „Das Kind“ zu verfilmen. Hand aufs Herz - ich habe denen nicht sehr laut widersprochen. Und nachdem klar war, dass wir keine Unterstützung von den Filmförderanstalten erhalten würden, erhöhte sich das Risiko, für alle die an dem Projekt beteiligt sind, abermals.

Dass uns keine öffentlichen Fördergelder gewährt wurden, lag übrigens nicht am Drehbuch (das fanden alle spannend), sondern am Genre. „Ein deutscher Psychothriller funktioniert nicht“, stand in jedem Ablehnungsschreiben, was bei mir übrigens ein Déjà-vu Erlebnis auslöste, war es doch die gleiche Begründung, mit der vor sechs Jahren mein erstes Buch bei (fast) allen Verlagen abgelehnt wurde. Aber trotz mancher Steine, die uns in den Weg gelegt wurden, schlafe ich noch ruhig, abgesehen von den Nächten in den mich meine beiden kleinen Kinder auf Trab halten.

Warum das so ist?

Vom ersten Tag an habe ich unheimlich viel Zuspruch von meinen Lesern und Fans erhalten. Ihr habt mir geschrieben, wie begeistert ihr seid und wie sehr ihr euch auf diesen Film freut. Deswegen haben wir von Anfang an versucht, euch an der Produktion teilhaben zu lassen und einzubinden zum Beispiel in Form von Fan-Castings für Statistenrollen. Im Fall von über 10.000 meiner Fans ist das übrigens ganz wörtlich gemeint – denn sie werden namentlich im Abspann genannt.
Der Film ist jetzt endlich fertig. Das Team rund um Zsolt Bács, Regisseur und mein Freund, hat wirklich Großartiges geleistet. Jetzt möchten wir ihn euch gerne zeigen. Wenn ihr wollt, könnt ihr „Das Kind“ schon vor dem offiziellen Start am 18. Oktober sehen. Denn am 29. August veranstalten wir eine deutschlandweite Preview Night. Alles über die Aktion „Hol’ Das Kind in deine Stadt“ erfahrt ihr hier.

Der Film ist jetzt endlich fertig. Das Team rund um Zsolt Bács, Regisseur und mein Freund, hat wirklich Großartiges geleistet. Kinostart ist am 18. Oktober 2012. Wir sind sehr gespannt, wie euch der Film gefällt.

Also, lasst uns gemeinsam Filmgeschichte schreiben und dafür sorgen, dass das Vorurteil „Deutscher Psychothriller funktioniert nicht“ endlich auch im Kino abgebaut wird. (Und wenn das nichts wird, haben wir zumindest den längsten Abspann der Welt ;)

Vielen Dank und ganz liebe Grüße,

Euer
Sebastian im Namen der „Das Kind“-Filmcrew

Share on Tumblr